„Karli" wird sie von den Leipzigern liebevoll genannt - die Karl-Liebknecht-Straße. Die etwa 2,5 Kilometer lange Straße führt vom südlichen Stadtzentrum in den Süden der Messestadt ans Connewitzer Kreuz und entstand gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Der nördliche Abschnitt ist allerdings wesentlich älter. Er bestand bereits im Mittelalter und war Teil der so genannten Via Imperii, der „Reichsstraße" die von Venedig (Italien) zu den Hansestädten an der Ostsee führte. Ihren heutigen Namen erhielt die Straße am 1. August 1945. KPD-Mitbegründer Liebknecht wohnte in dem Haus mit der heutigen Nummer 69.

Inzwischen ist die „Karli" vor allem bei Studenten und denen, die eine ausgeprägte Kneipenkultur lieben, ein angesagter Treffpunkt. Mehrere Pubs, kleine Restaurants mit internationaler Küche und angesagte Clubs warten auf ihre Besucher. Auch Leipzigs namhaftes soziokulturelles Zentrum naTo ist hier zu finden. Gleiches gilt für zahlreiche kleine Lädchen, die unter anderem handgemachte Mode und ausgefallene Accessoires anbieten. Die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur hat ebenso ihren Sitz an der Karl-Liebknecht-Straße wie die Deutsche Bundesbank.

Im Rund.Blick.Leipzig können Sie ab sofort entspannt die „Karli" entlang bummeln und die Schönheiten dieser Straße entdecken.